IVEN KRUSE

 
Holsteiner,  Dichter und Redakteur 1865-1926

Video von Heike Thode-Scheel


Counter / Zähler
Stand März 2015

Iven Kruse ist vor allem bekannt durch die stimmungsvollen, in seiner holsteinischen Heimat spielenden naturalistischen Novellen sowie als niederdeutscher Dichter durch seine einzigartigen Balladen.

Zeitgenössische Schriftsteller äußerten sich wohlwollend, zu Kruses Erzählungen und Gedichten. Detlev v. Liliencron sah in ihm den Wiederbeleber der niederdeutschen Ballade. Timm Kröger lobte das Werk und Hans Ehrke schrieb: »Das Gesicht Holsteins ist in dieser Art von keinem anderen Dichter trefflicher gezeichnet worden«; und Hermann Löns, der Niedersächsische Heidedichter, schrieb über die ›Schwarzbrotesser‹: »Menschen in Nordniedersachsen sind so: mit derbem Realismus auf dem Boden stehend, mit zitternder Seele in die Unendlichkeit spähend und den Fehlbetrag zwischen Soll und Haben des menschlichen Daseins mit stillem Humor buchend«. Der späte Theodor Fontane gar schrieb Kruse in einem Brief auf Grund der Gestalten in ›He will de Ogen todohn‹: »In ihren Adern [den Figuren] rinnt etwas von dem Blute Tolstois«.

Als unmittelbare Reaktion auf Kruses Wirken wurden in Bornhöved, Büdelsdorf, Ruhwinkel und Hamburg-Lohbrügge (1949) Straßen nach ihm benannt.